Konflikte | Beziehung | Ärger | Narzissmus

von Uschi Kaltner

Konflikte

Wer besser mit Konflikten umgehen kann, ist im Berufsleben erfolgreicher, besagt eine Langzeitstudie mit 300 Erwachsenen, nachgewiesen von der Neurowissenschaftlerin am Max-Planck Direktorin Tania Singer. Mitgefühl und soziale Intelligenz kann durch tägliches mentales Training geschult werden. Besonders profitieren überlastete Führungskräfte.  Deren innere Unruhe überträgt sich auf die Mitarbeiter und hat damit negative Folgen für das gesamte Unternehmen. Stress ist genauso ansteckend wie Lachen. (Tania Singer) Auch systemisches Coaching kann hierbei unterstützen.

Beziehung

Eine erfüllende, glückliche Beziehung stärkt und schützt das Herz, und senkt somit das Risiko diverser Herzkrankheiten. Umgekehrt, wer eher sozial isoliert lebt und Kontakte zu vertrauten Menschen vermisst, kann Studien zufolge eher erkranken und vorzeitig sterben.

Ärger

Ärger macht krank, wir haben es selber in der Hand! Wer dauerhaft zu negativen Gefühlen, Reizbarkeit und Ärger neigt, sollte dagegen etwas unternehmen. Da die Gefahr kardiovaskulär zu erkranken sehr groß ist. Durch systemisches Coaching haben Sie die Möglichkeit herauszufinden, woher dieses Verhalten rührt und können es somit verändern. Wer nicht verzeihen oder vergeben kann hat ebenfalls schlechte Karten, da der Groll einem selber mehr schadet.

Narzissmus

Nennt man eine krankhafte Selbstbezogenheit. Narzissten denken stark in Hierarchien. Es gibt einen gesunden Narzissmus, eine narzisstische Störung und narzisstische Züge. Wer an einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet kann sich selbst und andere Menschen nicht mit guten und schlechten Eigenschaften wahrnehmen. Also eine Störung der Selbstwertregulation. Betroffene sehen sich entweder als besonders, perfekt und nur das Beste verdienend, oder als Abfall, wertlos, mangelhaft. Sie sehen sich oft als gespalten. Ihnen fehlt es auch an emotionaler Empathie, Sie können über kognitive Empathie herleiten, was andere fühlen, spüren aber nicht deren Freude oder Schmerz. Narzissten sind für nicht „Fachleute“ an den 4 S zu erkennen: Selbstbezogenheit, Scham, Sensibilität gegenüber Kritik, Statussuche. Elinor Greenberg Psychotherapeutin am Gestalt Center for Psychotherapy in New York, meint im Gegensatz zu anderen Therapeuten, eine Narzisstische Persönlichkeitsstörung ist behandelbar. Sie hat sich zu diesem Thema spezialisiert.

Zurück